zurück Übersicht vor
Posten
Einsatz 41 von 101 Einsätzen im Jahr 2017
Kurzbericht: Kellerbrand
Einsatzort: Bad Reichenhall, Salzburger Straße
Alarmierung Feuerwehr Bad Reichenhall : Alarmierung per Funkmeldeempfänger

am 16.02.2017 um 12:04 Uhr

Einsatzende: 18:03 Uhr
Einsatzleiter: SBM Franz Gruber
Mannschaftsstärke: 38 Mann
alarmierte Einheiten:
Löschzug Marzoll
Hauptwache Bad Reichenhall
Löschzug Karlstein

Einsatzbericht:

Am Donnerstag-Mittag löste die Brandmeldeanlage des Karlsgymnasiums an der Salzburger Straße aus. Daraufhin alarmierte die ILS Traunstein die FF Bad Reichenhall mit dem Löschzug Marzoll. Die erste Erkundung ergab eine starke Verrauchung im Kellerbereich, laut ausgelöster Brandmelder wäre der Brandherd am Ende des Flures in einem Batterieraum. In diesem befanden sich 16 in Reihe geschaltete Batterien zur Versorgung der Notbeleuchtung. Der erste Atemschutztrupp konnte nur mittels der Wärmebildkamera durch den extrem dichten Rauch zum Brandherd vordringen. Nach Öffnung des Metallschrankes wurden mehrere brennende Batterien in der untersten Ebene erkannt, es waren je 4 Stück in 4 Ebenen dort verbaut. Die Batterien im darüber liegenden Fach waren bereits stark verformt. Mittels zweier CO2-Löscher konnte der Brand gelöscht werden. Zeitgleich wurde der gesamte Zentralbau von einer Gruppe durchsucht, dieser war jedoch vorbildlich geräumt worden. Gesamt waren rund 800 Schüler im benachbarten Münster St. Zeno gesammelt, genau wie im Brandschutzkonzept vorgesehen. In der Folge wurde die Belüftung des Kellerbereiches vorbereitet, da der Flur ohne Fenster endete wurde eine Kombination aus einem Absauggerät und zwei Drucklüfter eingesetzt. Damit konnte das gesamte Untergeschoß entraucht werden. Um ausreichend Atemschutzträger vor Ort zu haben, wurde um 12.41 Uhr der Löschzug Karlstein nachgefordert, sowie Elektrofachkräfte der Stadtwerk Danach wurden die 16 Batterien durch einen Fachkundigen aus den Reihen der Feuerwehr ausgebaut und in das Freie transportiert, von dort wurden diese von einer Entsorgungsfirma abgeholt. Während dieser Massnahmen wurde in allen 3 Etagen über dem Brandherd, im gesamten Zentralbau, eine mässige bis erhebliche Verrauchung festgestellt. Hier hat sich vermutlich der Brandrauch durch horizontale Lüftungsschächte verbreitet. Somit blieb das Gebäude bis über das Einsatzende hinaus gesperrt. Das Landratsamt, als Träger der Schule, hat einen Gutachter beauftragt, die Kontamination zu bewerten und weitere Maßnahmen vorzuschlagen. Auf jeden Fall wurde der Unterricht für den kommenden Freitag abgesagt. DIe Feuerwehr war mit 8 Fahrzeugen und 38 Mann vor Ort, die Arbeiten wurden vom BRK abgesichert. Anfangs mittels eines RTW, in der Folge wurde dieser durch die SEG mit 2 Fahrzeugen ersetzt.

(Bilder folgen)

Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)
Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)
Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)Brandeinsatz vom 16.02.2017  |  (C) Feuerwehr Bad Reichenhall (2017)
ungefährer Einsatzort: