Unter Wasser und auf dem Turm

Reichenhaller Florianijünger zeigen spektakuläre Übungen - Tag der offenen Tür mit umfangreichem Programm

Bericht: Maria Horn, erschienen im Reichenhaller Tagblatt am 13.07.2015

Bad Reichenhall. Auf dem Gelände der Reichenhaller Feuerwache an der Reichenbachstraße herrschte am Samstag Ausnahmezustand. Schon Sperrschilder vor dem Gelände ließen erahnen, dass dort etwas Ungewöhnliches passiert. Und in der Tat: Es brannte.

Die Freiwillige Feuerwehr Bad Reichenhall begeht heuer ihr 150. Jubiläum mit verschiedenen Veranstaltungen. Ein närrisches Schubkarrenrennen am Faschingssamstag, ein Oldtimertag mit rund 70 historischen Feuerwehrfahrzeugen und ein Feuerwehrjugendtag für den Nachwuchs waren die bisherigen Höhepunkte (wir berichteten). An diesem Samstag sollte ein "Tag der offenen Tür" Einblick in die facettenreiche Arbeit der Florianijünger geben.

Auf einem Teilstück der Reichenbachstraße waren verschiedene Fahrzeuge ausgestellt und Gerätschaften deponiert, die die ehrenamtlichen Männer und Frauen für Einsätze der unterschiedlichen Art benötigt. So konnte man sich über die schwierigen Arbeiten bei Waldbränden informieren. An den Beispielen der Brände am Thumsee in den Jahren 2007 und 20l3 wurde dieses Einsatzfeld erklärt.

Ein paar Meter weiter standen schrottreife Autos bereit, um entweder in Einzelteile zerlegt zu werden oder in Flammen aufzugehen. Szenarien wie Autobrände und die Löscharbeiten dazu wurden vorgeführt. Für die Besucher gab es die Gelegenheit, selbst einmal eine Rettungsschere oder Spreizer in die Hand zu nehmen und sich in die Rolle einer Rettungskraft zu versetzen. Vor allem die Buben nahmen von diesem Angebot Gebrauch.

Auf dem Hof vor dcn Fahrzeugtoren erwartete die Besucher ein informatives Programm. Sie konnten verschiedene Container besichtigen, darunter die Zentrale der örtlichen Einsatzleitung oder Gefahrgutcontainer. Die Gäste erfuhren, wie Chemikalien abgepumpt und entsorgt werden, welche Funktion ein "Bergefass" hat oder was es mit dem Strahlenschutz für Feuerwehrler auf sich hat. Ein viel bestauntes Obiekt war der Tauchcontainer, den die Reichenhaller von der Berufsfeuerwehr München zur Verfügung gestellt bekommen hatten.

Vor den großen Glasscheiben strömten die Besucher zusammen, denn hier konnte man den Reichenhaller Tauchern genau zuschauen, wenn sie auf Tauchgang waren. Die Reichenhaller Wehr verfügt über eine 22 Mann starke Tauchertruppe, Einsätze werden oft in Zusammenarbeit mit der Wasserwacht des Berchtesgadener Landes absolviert. Aber auch in überregionalem Terrain waren die Reichenhaller Wasserretter bereits tätig. Geübt wird in den Gewässern des Landkreises.

Um der Bevölkerung die Unterwasser-Arbeit zeigen zu können, war der Container für den Tag der offenen Tür nach Reichenhall gebracht worden. So konnte dieser Teil des Feuerwehreinsatzwesens sehr anschaulich dargestellt werden.

Die ursprüngliche Aufgabe der Feuerwehren, Menschen zu retten und Hab und Gut vor Flammen zu schützen, wurde unter anderem in einer außergewöhnlichen Übung dargestellt. Angenommen wurde ein Brand in einem Hochhaus, in diesem Falle im Schlauchturm der Feuerwehr. Sinn dieser Übung war, den Besuchern die Menschenrettung mit verschiedenen Leitersystemen zu zeigen. Steckleitern, eine dreiteilige Schiebeleiter und die Drehleiter kamen jetzt zum Einsatz. Diese Übung zeigte aber auch die funktionierende Zusammenarbeit der Reichenhaller Wehr mit den Löschzügen Karlstein und Marzoll. Denn diese Kameraden waren in die Übung involviert, und es war den Reichenhallern ein Anliegen, das gute Zusammenwirken herauszustellen.

Herausgestellt wurde an diesem Tag vor allem das breit gefächerte Einsatzwesen der Feuerwehr, und es wurde deutlich, welcher Aufwand für die Sicherheit der Bevölkerung nötig ist. Denn aufgrund des sich ständig wandelnden Anspruchs ist auch ein ständiger Wandel an Ausrüstung und Ausbildung gefordert. Ein mehr als zufrieden stellendes Resümee zogen die Kameraden am Abend eines langen Tages. Trotz Bade- und Bergwetters waren die Besucher herbeigeströmt, um einen "Blick hinter die Kulissen" zu machen. Rund 100 Mitglieder der Reichenhaller Wehr hatten den Tag über die Besucher betreut und die Ab- und Aufbauarbeiten geleistet.